Der erste durch eine künstliche Intelligenz kreierte Whisky

Horst Lüning

Die schwedische Brennerei Mackmyra, zwei Autostunden nördlich von Stockholm, stellt zwei Sorten Rohwhisky aus reinem Gerstenmalz her. Einen, dessen Malz über Heißluft getrocknet ist und einen zweiten, der über Torfrauch gedarrt wird. Erst die anschließende, mehrjährige Reifung in außergewöhnlich vielen unterschiedlichen Fässern führt zu einer großen Anzahl an Whiskyvariationen, die der Genießer so liebt.

So werden Fässer verwendet, die aus unterschiedlichen Eichenarten wie amerikanische Weißeiche, europäische Eiche oder spezieller schwedischer Eiche hergestellt wurden. Doch nicht nur das. Auch was sich zuvor in diesen Fässern an Flüssigkeiten befand, spielt eine große Rolle: wie viel der Eichenfracht durch andere Whiskys oder Weine der Holzwand bereits entnommen wurde und wie viel von der Flüssigkeit in den Poren der Eichendauben zurück blieb und sich dann im Whisky wieder findet. Mackmyra ist berühmt für eine extreme Vielzahl unterschiedlicher Fässer, in denen zuvor Starkweine wie Sherry oder Port aber auch Fruchtweine aus Kirschen und zahlreichen Beerensorten lagerten.

Soll ein Whisky besonders komplex im Geschmack ausfallen, so mischt ein Masterblender aus dieser Vielfalt an Fässern eine Charge ab, die einen ganz eigenen Geschmack aufweist. Dabei bleibt dieser Whisky ein Single Malt, weil alle Fässer aus einer Brennerei stammen. Doch was kommt beim Kunden an? Mackmyra hat in den vergangenen Jahren eine größere Anzahl an sehr unterschiedlich abgemischten Single Malt Whiskys auf den Markt gebracht und reichlich Erfahrung gesammelt. Würde man das volle Potenzial der verfügbaren Fässer nutzen, so ergäbe sich eine Vielfalt von Zigtausenden an möglichen Kombinationen, die ein Mensch alleine nicht übersehen kann.

Zusammen mit der finnischen Data Analysis Firma Fourkind und den Cloud Computern von Microsoft wurde ein Künstlicher-Intelligenz-Ansatz entwickelt, um aus der für den Menschen unübersichtlichen Vielzahl an möglichen Whiskyvariationen diejenigen auszuwählen, die beim Genießer auf Grund der bisherig gemachten Erfahrung am besten ankommen. Die letzte Entscheidung für die finale Rezeptur, verblieb bei der Master Blenderin Angela D’Orazio.

Der erste AI (Artificial Intelligence = künstliche Intelligenz) Whisky ist ab sofort unter dem Namen Intelligens AI-01 im Markt erhältlich.

AROMA
Leichter Rauch begleitet von trockenen Zitrusnoten und frischen Äpfeln. Feine Würzigkeit, harmonisiert durch Vanille und Karamell.

GESCHMACK
Ungewöhnlich tief und erdig, fruchtig mit deutlich würziger Eichennote, die an altes gegerbtes Leder erinnert.

ABGANG
Wechselnd trocken und süß mit langem, einnehmendem Abgang.

/ Horst Lüning

( Live-Tasting mit Horst Lüning und Mackmyra CEO Magnus Dandanell am 28.09.2019 auf Whisky.de.)